Sprachen

Mallorquí – Die Sprache Mallorcas

 

MAllORQUÍ –  CATALÀ – CASTELLANO – die drei Sprachen Mallorcas

Man könnte meinen, in ganz Spanien, zumindest auf den Balearen spricht man die gleiche Sprache, nämlich Spanisch (Castellano). Weit gefehlt. Wie in anderen Ländern gibt es große dialektische Unterschiede. Einen Mallorquiner aber damit zu konfrontieren, er würde Dialekt sprechen, kommt einem Affront gleich, denn schon im 13. Jahrhundert wurde Mallorquí durch die zahlreichen Schriften des berühmten mallorquinischen Gelehrten Ramón Llull (Raimundus Lullus) zu einer anerkannten Schriftsprache.

Während zwar Català (Katalan) als offizielle Landessprache der Balearen gilt, so sehen das viele Mallorquiner anders. Sie pflegen ihr Mallorqui, eine Sprache, mit der sie sich gegen Fremde abschotten können, selbst gegen Leute aus Menorca, die menorquí sprechen und Ibiza, die Ibizenkisch, bzw. eivissenc sprechen. Vor allem aber gegen Touristen (Guiri).

Mallorquí, einst von Franco, wie viele andere Regionalsprachen, verboten, erlebt seit den 90er Jahren eine Renaissance, dient sie doch der Authentizität eines stolzen Inselvolkes. Wobei, nüchtern betrachtet, dieser Stolz, zumindest auf die eigene Sprache, unbegründet ist. Handelt es sich bei Mallorquí doch um eine Abwandlung des Vulgärlateins (die Römer besetzten 123 v.Chr. die Insel und verwaltetem sie über 500 Jahre) mit ostgermanischen/westgotischen, griechischen, französischen und arabischen Einflüssen.

430 n.Chr. eroberten die Vandalen Mallorca und beherrschten sie 100 Jahre lang, bis sie von Ostrom vertrieben wurden. Die Balearen wurden Teil der oströmischen Provinzen Sardinien und Mauretanien II und genossen eine gewisse Autonomie innerhalb des Byzantinischen Reiches, das unter Kaiser Herakleois im 7. Jahrhundert Griechisch als Verwaltungssprache einführte.

902 n.Chr. wurde die Insel von den Arabern erobert, die 300 Jahre auf der Insel herrschten. Arabisch war zu dieser Zeit Amtssprache bis zur Eroberung durch Jaume I im Jahre 1229 mit Hilfe der Tempelritter. Erst im 18. Jahrhundert begann sich der Einfluss des Castellano auf den Balearen zu verbreiten. 1716 wurde Castellano per Gesetz als Unterrichtssprache angeordnet, während das Català und Mallorquí weitgehend aus dem öffentlichen Leben verbannt wurden. Erst während der Epoche der renaixenca, der Wiedergeburt, gegen Ende des 19. Jahrhunderts, erlebte das Katalanische auch seine Wiedergeburt. In den 90er Jahren gab es sogar Bestrebungen von konservativen Traditionalisten, ihre geliebte Sprache Mallorquí als einzige Amtssprache zu erlauben. Glücklicherweise konnte sich das nur kurzfristig durchsetzen. Heute gelten als Amtssprachen Katalanisch (Català) und Spanisch (Castellano).

 

Einige sprachliche Unterschiede

Mallorquí      Català        Castellano       Deutsch

per favor        sius plau        pro favor              bitte

ca                 gos               perro                   Hund

moix             gat                gato                    Katze

berenar         esmorzar        desayunar             frühstücken

s’horabaixa    la tarda           la tarde               Nachmittag

tassó            got                vaso                    Glas

bon profit      bon profit       buen provecho       guten Appetit

 

Aber keine Angst vor Verständigungsschwierigkeiten, in Mallorca sprechen viele wegen der Touristen und der dort wohnenden Ausländer auch Deutsch und Englisch.